WG Enger
StartseiteImpressumKontakt
Schulleitung
Ansprechpartner/innen
Termine
Schulportrait
Schulprogramm
Unterricht
Fächer
Biologie
Chemie
Deutsch
Englisch
Erdkunde
Erziehungswissenschaft
Französisch
Geschichte
Informatik
Kunst
Latein
Literatur
Mathematik
Musik
Philosophie
Physik
Politik/Wirtschaft
Religion
Sozialwissenschaften
Spanisch
Sport
Lernorte
Gebundener Ganztag
Individuelle Förderung
Unter-, Mittel-, Oberstufe
AGs/Projekte
Rumpelstilzchen
Fahrten
WGE International
Beratung
Werte und Regeln
Schülervertretung
Eltern für Eltern
Förderverein
Presse
Photostrecken
Downloads
Mensa
Vertretungsplan

 

Internationale Hansetage in Herford 2013

 

von Karla Wagner

 

Die Internationalen Hansetage finden jedes Jahr in einer anderen Hansestadt der Neuzeit statt, letztes Jahr vom 13. bis 16. Juni 2013 in Herford. Der Erdkunde-LK von Frau Barth hat diese in Form einer Exkursion besucht und Befragungen bezüglich der Anreise und des Aufenthaltes durchgeführt.
Wer es noch nicht wusste, auch Herford ist eine von 182 Mitgliedsstädten. Die ursprüngliche Hanse ist eine Gemeinschaft aus dem Mittelalter von verschiedenen Städten, die durch einen Zusammenschluss mehr Sicherheit auf ihren Handelswegen garantieren und gemeinsame wirtschaftliche Interessen vertreten wollten. Heute gibt es die Hanse der Neuzeit, die 1980 aus der den Städten der „alten“ Hanse neu gegründet wurde, mit der Intention, eine Friedensordnung und Kulturgemeinschaft über Ländergrenzen hinaus aufzubauen.
Letztes Jahr wurden die Hansetage in Herford mit dem Hoekerfest und dem Widufix-Lauf verbunden, so dass rund 300.000 Besucher und Teilnehmer nicht nur verschiedene Länder mit ihrer Kultur kennenlernten, sondern auch durch Musik und Entertainment gut unterhalten wurden.

Tim Marquard aus dem Erdkunde-Leistungskurs des Jahrgangs 12 hat seine Facharbeit über die 33. Internationalen Hansetage in Herford geschrieben. Hier ist ein Auszug daraus (teilweise gekürzt):

 

Zur Vorbereitung

Wie bereitet sich Herford auf die internationalen Hansetage 2013 vor, diese Frage vom Anfang möchte ich jetzt noch einmal aufgreifen. Die Hansetage, die wichtigste Veranstaltung der Hanse im ganzen Jahr hat sehr hohe Ansprüche, denen Herford jetzt gerecht werden muss. Und eben weil die Hansetage so einen hohen Anspruch haben, hat Herford schon vor vier Jahren angefangen sich auf diese Veranstaltung vorzubereiten.

Schon damals wurde aus Kostengründen und um die Synergien beider Veranstaltungen nutzen zu können beschlossen, die Hansetage und das Hockerfest an einem Wochenende sattfinden zu lassen. Auch die Entscheidung den Widufixlauf ebenfalls an diesem Wochenende stattfinden zu lassen hatte seine Gründe. Das Ziel der Hansetage ist die Nachhaltigkeit und mit dem Widufixlauf werden nachhaltig Ausbildungsplätze geschaffen, somit passte dieser gut in das Programm der Hansetage. Wenn man es jetzt betrachtet, macht es Sinn, auch wenn es logistisch viel schwerer ist alle drei Veranstaltungen an einem Wochenende stattfinden zu lassen. […]

 

Zur Auswirkung auf die Infrastruktur im Kreis Herford

Es gibt gravierende Auswirkungen auf die Infrastruktur der Stadt Herford. Diese sind nur temporär. Genutzt werden vorhandene Flächen wie Firmenflächen im Industriegebiet für Parkplätze, die für die Veranstaltung einer anderen Nutzung zugeführt werden.

Auch die erhöhte Kapazität der öffentlichen Verkehrsmittel ist nur kurzfristig. Das vermehrte Angebot im Bahnbereich wird durch einen erhöhten Einsatz von Zügen, die in kürzeren Taktungen fahren bzw. länger sind und damit mehr Personen befördert können, realisiert. Das Straßennetz wird durch Sperrungen und Einbahnstraßenreglungen auf die Bedürfnisse der Veranstaltung zugeschnitten. Mangelnde Übernachtungsplätze werden durch das Angebot von angrenzenden Städten kompensiert. Alle Maßnahmen kommen ohne zusätzliche Baumaßnahmen aus.

Die infrastrukturellen Auswirkungen sind nur während der Hansetage zu spüren. Das spart Geld, dass sie Kommunen sowieso nicht haben. Fraglich wäre auch, ob die Stadt Herford einen weiteren Nutzen bzw. eine weitere Auslastung von dauerhaften infrastrukturellen Änderungen hätte. Ein temporäres Konzept erscheint aus meiner Sicht der richtige Weg zu sein.