WG Enger
StartseiteImpressumKontakt
Schulleitung
Ansprechpartner/innen
Termine
Schulportrait
Schulprogramm
Unterricht
Individuelle Förderung
Unter-, Mittel-, Oberstufe
Erprobungsstufe
Tag der offenen Tür
Einschulung
Gestaltung des Übergangs
Fahrten
Unterricht
Methodentraining
Individuelle Förderung
Aus den Klassen
Mittelstufe
Oberstufe
AGs/Projekte
Rumpelstilzchen
Fahrten
WGE International
Beratung
Werte und Regeln
Schülervertretung
Eltern für Eltern
Förderverein
Presse
Photostrecken
Downloads
Mensa
Vertretungsplan

Klasse 6e besucht Stiftskirche

Enger. Woran erkennt man eine evangelische, woran eine katholische Kirche? Worin unterscheiden sich die Kirchenräume der beiden Konfessionen?

Um diese Frage zu beantworten, haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6e des Widukind-Gymnasiums mit ihrer Religionslehrerin Vanessa-Kathrin Usling am Donnerstag, dem 17.11.16, im Rahmen ihrer Unterrichtsreihe „Kirche in konfessioneller Vielfalt“ die Stiftskirche besucht. „Wer mit einer Schülerinnen und Schülern eine Kirche besucht, gibt Ihnen die Möglichkeit, ganz neue Erfahrungen zu machen. Ein weiterer Gedanke dabei ist, Begegnungen zu schaffen, die lebendiges Lernen ermöglichen.“, erläutert die Religionslehrerin.

Vor Ort führte Pfr. Schmuck die Schülerinnen und Schüler kundig und altersangemessen durch das Gebäude. Das Interesse galt an diesem Nachmittag vor allem den Bestandteilen im Kircheninneren, die zeigen, dass die Stiftskirche vormals katholisch gewesen ist. So erfuhren die Schülerinnen und Schüler etwas über den Heiligen Dionysius, dessen Figur sich in der Stiftskirche befindet. Dieser wurde im 3. Jahrhundert von Rom aus nach Gallien geschickt, um dort die Worte des Christentums zu verkünden. Der römische Gouverneur ordnete die Enthauptung von Dionysius an. Anschließend habe - gemäß der Legende - der Heilige Dionysius trotz seiner Skalpierung noch auf dem Weg bis zu seinem Grab weitergepredigt. Da in der evangelischen Kirche keine Heiligen verehrt werden, zeigt das Vorhandensein von mehreren Heiligenfiguren die katholische Vorgeschichte der Stiftskirche. Ebenfalls spannend fanden die Schülerinnen und Schüler den drei-flügeligen Schnitzaltar von 1525, der in einem großen und zwölf kleinen Feldern die Leidensgeschichte Christi in überaus plastischen Bildern wiedergibt. Bei genauerer Betrachtung lässt sich entdecken, dass der Künstler Hinrik Stavoer eine Lutherkritik in den Altar einarbeitete. Der Reformator steht bei den Menschen, die Jesus Christus verurteilen und foltern und wird so als Ketzer dargestellt.

Nachdem Pfr. Schmuck in einer anschließenden Gesprächsrunde zahlreiche Fragen der Schülerinnen und Schüler zu ihrer Biographie, ihrem Beruf und ihren Aufgaben beantwortete, konnten die Schülerinnen und Schüler die Kirche noch eigenständig erkunden.

Als Nächstes wird ein Unterrichtsgang zur katholischen Kirche in Enger angestrebt.