WG Enger
StartseiteImpressumKontakt
Schulleitung
Ansprechpartner/innen
Termine
Schulportrait
Schulprogramm
Unterricht
Individuelle Förderung
Unter-, Mittel-, Oberstufe
AGs/Projekte
Rumpelstilzchen
Fahrten
WGE International
Quincy-Austausch
Austauschprogramme
Partnerschaftsverein
Beratung
Werte und Regeln
Schülervertretung
Eltern für Eltern
Förderverein
Presse
Photostrecken
Downloads
Mensa
Vertretungsplan

Unbegrenzte Möglichkeiten

Haben viel erlebt: Caroline Ruwe, Jan Hendrik Illies, Randi Engelschalk, Roman Prystawik, Jana Bükenschmidt, Joshua Hansen, Gereon Wellmann, Lisa Julia Pullar, Jonathan Niederhaus, Lennart Niermann, Sören Scheppke und Katharina Steinböhmer - mit Lehrerin Anette Gater-Smith (vorn kniend). FOTO: CARMEN PFÖRTNER

Erstes Austausch-Programm für Engeraner Gymnasiasten mit Amerika

VON CARMEN PFÖRTNER

Enger. Amerikanisches Barbecue, Tanzen auf einer After-Prom-Party, ein Baseball-Spiel mit „coke“ und „fries“ – 15 Schüler des Widukind-Gymnasiums Enger (WGE) lernten den „american way of life“ kennen. Ein Austausch-Programm mit einer Schule in Quincy, Illinois, macht es erstmals möglich – und nächste Woche kommen amerikanische Schüler bereits in die Widukind-Stadt.

Es ist das erste Austausch-Programm dieser Art am WGE, das die Schüler ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten bringt. „Einige Schüler gehen per Austausch-Jahr nach Amerika“, erklärt Englisch-Lehrerin Anette Gater-Smith. Das sei aber oftmals zu teuer für die Eltern – „und mit diesem zweiwöchigen Schüleraustausch können wir es vielen Jugendlichen trotzdem ermöglichen.“ Anfang April setzten sich die 15 Schüler in den Flieger über den großen Teich. „Drüben angekommen wurden wir gleich herzlich aufgenommen“, berichtet Anette Gater-Smith, die den Austausch organisiert hat. Vor Ort ließen es sich die amerikanischen Eltern nicht nehmen, ihre Gastfreundschaft unter Beweis zu stellen: Eine Fahrt auf den „Sears-Tower“, den höchsten Turm in den USA, wurde von ihnen spendiert. Doch das war noch nicht alles: Die WGE-Schüler durften zwei Tage lang die Jazz-Metropole Chicago unsicher machen.

„Eine ganze Menge neuer Vokabeln haben wir auch gelernt“, sagt Lisa Julia Pullar. Zum Beispiel den Begriff „tool“, der in Deutsch mit „Möchtegern“ übersetzt werden könnte.

Höhepunkt für die Jugendlichen war der Besuch der „after-prom-party“: der Abschlussball der amerikanischen Schüler, „der allerdings ohne Eltern stattfindet“, erklärt Roman Prystawik. In Schlips und Ballkleid konnten die Engeraner erleben, was sie sonst nur in amerikanischen Spielfilmen sehen.

Am Mittwoch reisen im Gegenzug die Schüler aus Quincy nach Deutschland und werden von Landrat und Bürgermeister begrüßt. Und das deutsche Programm ist keineswegs uninteressanter: Neben der Besichtigung von Hameln und Detmold fährt die Truppe auch nach Berlin, Bremerhaven und Bremen.

Haben viel erlebt: Caroline Ruwe, Jan Hendrik Illies, Randi Engelschalk, Roman Prystawik, Jana Bükenschmidt, Joshua Hansen, Gereon Wellmann, Lisa Julia Pullar, Jonathan Niederhaus, Lennart Niermann, Sören Scheppke und Katharina Steinböhmer - mit Lehrerin Anette Gater-Smith (vorn kniend). FOTO: CARMEN PFÖRTNER

© 2011 Neue Westfälische
Enger-Spenge, Samstag 02. Juli 2011

Zurück zur Übersicht