WG Enger
StartseiteImpressumKontakt
Schulleitung
Ansprechpartner/innen
Termine
Schulportrait
Schulprogramm
Unterricht
Individuelle Förderung
Unter-, Mittel-, Oberstufe
AGs/Projekte
Aquarium AG
Cambridge-Zertifikate
Golf AG
Jugend debattiert
Kunst
Schulgarten
Schülerfirma
Sport Stacking
Stricken
Tennis
Theater AG
WEDGE
Wettbewerbe
Rumpelstilzchen
Fahrten
WGE International
Beratung
Werte und Regeln
Schülervertretung
Eltern für Eltern
Förderverein
Presse
Photostrecken
Downloads
Mensa
Vertretungsplan

WEDGE - 1977 bis 2012

Wo anders als im Theaterspiel können Kreativität, Problemlösungsstrategien und Empathie besser trainiert werden? Wo, wenn nicht dort, wird Kommunikation besser vermittelt?

Man schaue nur auf die englischen Privatschulen, die sich ausdrücklich in mannigfacher Weise um die vielfältige Ausprägung und Förderung von Kreativität kümmern, die um die Bedeutung der Schauspielkunst wissen und sie besonders unterstützen. Nicht selten generieren sich die zukünftigen Führungsetagen aus diesem schöpferischen Milieu.

Schauspiel fördert die physische und künstlerische Entwicklung sowie die mentalen, persönlichen und sozialen Kompetenzen der Akteure. Theater erfordert Zeitmanagement, Selbstdisziplin, Kritikfähigkeit, Teamwork und Mut. Theater schafft bei aller harter Arbeit große Freude und die Entwicklung eines positiven Selbstbildnisses, Selbstbewusstsein, Erfüllung und Zufriedenheit (fulfillment). Es gilt, schwierige Phasen auszuhalten, zu durchschreiten, komplizierte Themen- oder Sachzusammenhänge zu analysieren und szenisch darzustellen. Stress und Nervosität zu überwinden und letztendlich im wahrsten Sinne des Wortes zu "gewinnen" sind die Konstitutive für ein später erfolgreiches Leben. Diese Fähigkeiten sind eben jene, die in verantwortlichen öffentlichen Positionen wie in Lehre/Lehrberufen, in Politik und Wirtschaft, im Rechtswesen und Journalismus sowie auf den unterschiedlichen Bühnen dieser Welt allererste Priorität besitzen.

Cat's Paw
Nightmare
Nightmare
Time of my Life

Englisch-sprachiges Oberstufen-Theater nimmt eine spezielle Herausforderung an, die aber, wie man an 35 Jahren unserer erfolgreichen Arbeit sehen kann, immer wieder vortrefflich umgesetzt wurde. WEDGE verfolgt das Ziel, die englische Sprache aktiv zu fördern, d.h. Ausdrucksfähigkeit, Wortschatz und authentische Intonation zu praktizieren und sich zudem mit interessanten gesellschaftspolitischen und zwischenmenschlichen Fragen auseinanderzusetzen. Das für unsere gemeinsame Zukunft so wichtige Konzept der Ganzheitlichkeit und Nachhaltigkeit findet in WEDGE seinen kreativen Ausdruck.

The Last Yankee

"The future of our nation depends on our ability to create and to be creative. During the coming decades our most important national resources will be human resources. If our nation is to continue to meet the challenges of the future, today's schools need to develop creative leaders."
From: The Arts and Education.  The American Association of School Administrators, The Alliance for Education and The John F. Kennedy Center for the Performing Arts. 1985

Who´s afraid of Virgina Woolf
Who´s afraid of Virgina Woolf
The Last Yankee
Nightmare

Die diesjährige Jubiläumsproduktion heißt Us and Them (David Campton) und führt ganz in der WEDGE-Tradition die Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Fragen fort. Unsere Gruppe wird das Stück auch während unseres Amerika-Austausches an der Quincy Notre Dame High School aufführen. Da ich unsere Reise unter das Thema Freiheit und Freiheitsstreben gestellt habe, wird die Thematik einen wertvollen Diskussionsanlass auf beiden Seiten des Atlantiks bieten, sowohl in der WEDGE als auch in meiner Quincy-Austausch-AG:

The War of Independence ‒ Sklavenbefreiung ‒ der 2. Weltkrieg ‒ der Kalte Krieg ‒ die Berliner Mauer ‒ die Deutsche Teilung ‒  9 / 11 ‒ the Clash of Cultures ‒ Freiheit und Diktatur ‒ der Arabische Frühling

Kurzzusammenfassung von David Camptons Us and Them

Das Stück beginnt ziemlich unschuldig. Zwei einander unbekannte Gruppen treffen in einer landschaftlich schönen Region aus entgegen gesetzten Richtungen aufeinander. Sie sind begeistert und lassen sich nieder. Kurz danach bemerken sie die andere Gruppe und einigen sich freundschaftlich mit ihnen über die Grenzlinie zwischen ihren Territorien. Die zunächst nur leicht definierte schmale Linie zwischen ihnen wächst schließlich zu einer hohen, undurchsichtigen und unüberwindlichen Mauer. Misstrauen, Verdächtigungen und Angst machen sich breit. Es kommt zum Krieg. Anette Gater-Smith

Zurück zur Übersicht